Château Cap de Faugères

 



GESCHICHTE EINES BESONDEREN WEINS UND EINES GROSSEN TERROIR

1823: Kauf der Weinberge von Château Cap de Faugères, Château Faugères und Château Péby Faugères durch die Familie Esquissaud.

1987: Pierre-Bernard Guisez, ein Cousin von Philippe Esquissaud, erbt die Weingüter. Zusammen mit seiner Frau Corinne macht er es sich zur Aufgabe, die Qualität seiner Weine optimal zu verbessern.

1992: Bau eines neuen, einzigartigen Gär- und Lagerkellers, der von den beiden renommierten Architekten Jean de Gastines und Patrick Dillon konzipiert wird, die auch die viel beachtete Anlage von Château Pichon-Longueville in Pauillac entworfen haben.

2005: Silvio Denz erwirbt Château Cap de Faugères zusammen mit Château Péby Faugères und Château Faugères.

2008: Robert Parker bezeichnet den Château Cap de Faugères als grossen Wein der Côtes de Castillon: «Immer einer der besten Côtes de Castillon».